EMS TENS Reizstrom – Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen zur therapeutischen Elektrostimulation

  • Transkutane Elektrische Nervenstimulation = TENS oder TNS
  • Elektrische Muskelstimulation oder Elektromyostimulation = EMS

Transkutan, durch die Haut hindurch, dann auch noch im Zusammenhang mit Elektrizität – das klingt zunächst einmal eher beunruhigend und schmerzhaft – statt wohltuend und angenehm. Aber wir sind uns ziemlich sicher, Ihre durchaus verständlichen Bedenken gleich zerstreuen zu können:

Denn die Geräte, die für TENS und EMS eingesetzt werden, sind vom Prinzip her kaum etwas anderes als Tongeneratoren, also elektronische Tonerzeuger. Statt eines Lautsprechers werden allerdings elektrisch leitfähige Elektroden auf die Haut gedrückt oder geklebt zur Übertragung der elektronischen Impulse. Entsprechend sind mit „höheren Frequenzen“ die höheren Töne gemeint. Die niedrigeren Frequenzen entsprechen den sonoren, tiefen Tönen.

Die verursachten Empfindungen unterhalb der Elektroden, im Gewebe oder im Muskel, sind der Tonhöhe entsprechend: Hohe Töne verursachen ein schnelles Zucken oder Kribbeln, tiefe Töne ein intensives, langsames Pochen oder auch kräftiges Klopfen. 

Die hohen Frequenzen (mit den hohen Tönen also) finden bei der TENS-Behandlung Anwendung, die sich auf die Linderung von Schmerzen konzentriert. Die mittleren bis tiefen Frequenzen finden in der EMS zum Aufbau und zur Regeneration von einzelnen Muskelgruppen Einsatz.

EMS und TENS im Radsport
EMS und TENS kommen im Amateur- und Profi-Radsport zum Einsatz

Bildnachweis:
Radsport People on Bicycle  © pixabay.com – licensed under CC0 1.0 Universal (CC0 1.0)